'Die Affekte der Forscher' in den Medien

Unterdrückte Affenliebe. Forschungsprojekt über Primatenforscherinnen

Sie arbeiten und leiden mit bedrohten Orang-Utans auf Borneo. Jetzt werden die Primatologinnen selber zum Forschungsobjekt,
Reportage von Oliver Lubrich in: Tagesspiegel, 18.02.2016 

6th Medical Anthropology Young Scholars (MAYS) Annual Conference

In a workshop on research and affect, Thomas Stodulka (Freie Universität Berlin) presented a lecture entitled ‘The Emotional Economies of Fieldwork and Ethnography’, via Skype from his field site in Bali. Stodulka stressed that emotions are fascinating phenomena, and that acknowledging them is crucial to doing research well. Fieldwork can be understood as emotional labor (Spencer and Davies 2010), but researchers’ emotions often remain undervalued and are even less frequently the direct object of research. Eager to counter this undervaluation, Stodulka set up a project in which researchers used an emotional diary to document their emotions during fieldwork, in: Medicine Anthropology Theory, 28.10.2015

Mit dem Herzen bei der Sache

Beeinflussen die eigenen Gefühle während des Forschungsprozesses die Ergebnisse? Ethnologen, Psychologen und Literaturwissenschaftler beobachten sich bei ihrer Arbeit gegenseitig, um das herauszufinden, in: Wissenschaftsmagazin "Impulse" Ausgabe 2/2015.

Als Germanist unter Palmen

Erkläre ich, wieso ich als literaturwissenschaftlicher Doktorand zum Arbeiten nach Indonesien reise, ernte ich zaghaften Widerspruch. «Ja aber …» heisst es, «etwas Zeit für einen Ausflug ans Meer werdet ihr schon haben.» Ohne Urlaubsabsicht nach Indonesien zu fahren, scheint in unserem Metier fast etwas obszön zu sein, in: UniPress 164 (Juni 2015).

Projektstart für "Emotionen des Forschers"

Auftaktworkshop am 6. Juli 2013 für das Projekt "Emotionen des Forschers" mit Keynote von James Davies, University Roehampton.

Die Emotionen der Forscher

Ein Team aus Ethnologen, Affenforschern und Literaturwissenschaftlern untersucht die Gefühle, die bei wissenschaftlichem Arbeiten eigentlich ausgeblendet sein sollten, in: Tagesspiegel, 16.10.2012. 

Das eigene Herz in der Forschung

Wissenschaftliche Untersuchungen haben den Anspruch, rein faktenbasiert und damit objektiv überprüfbar zu sein. Doch nun stellt ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der FU Berlin die Frage, ob und in welcher Weise Emotionen doch Einfluss auf die wissenschaftliche Arbeit nehmen, in: Deutschlandfunk (Radiofeature), 13.09.2012.