GEFÜHLE SPRECHEN – Emotionen an den Anfängen und Grenzen der Sprache / SPEAKING FEELING. Emotions at the Edge of Language

Tagung der Graduiertenschule des Clusters "Languages of Emotion"

13.10.2011

Tagungsplakat "GEFÜHLE SPRECHEN - Emotionen an den Anfängen und Grenzen der Sprache"
Tagungsplakat "GEFÜHLE SPRECHEN - Emotionen an den Anfängen und Grenzen der Sprache"

Konzept und Organisation: Tara Beaney, Fabian Bernhardt, Roman Ebel, Nora Hagemann, Carmen Herzog, Tessa Jahn, Hauke Lehmann, Viktoria Räuchle, Maria Römer, Daniela Schönle, Aline Vater

13. bis 15. Oktober 2011

Grüner Salon der Volksbühne und Freie Universität Berlin

Zwischen dem Sagbaren und dem Unsagbaren verläuft eine feine, bewegliche Grenze, die den Bereich dessen, worüber man sprechen kann und darf, von der Sphäre des Unaussprechlichen scheidet. Ziel der Tagung ist es, die Schnittstelle von Emotion und Sprache aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten und auf diese Weise einen Beitrag zur Ausdifferenzierung eines unsicheren Grenzgebietes zu leisten. Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Programm

Tagungsprogramm zum Download

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Grußwort (Gisela Klann-Delius)

Keynote: The Uncanny Valley: Language and Mood in Schizophrenia, Melancholia, and Mania (Louis Sass)

Responses (Sabine Aust, Roman Ebel, Hauke Lehmann)

Freitag. 14. Oktober 2011

Resümee der Auftaktveranstaltung

Panel 1: Grenzerkundungen – Emotion und Sprache (Moderation: Lara Rzesnitzek)

  • Giovanna Colombetti – From Ineffability to Enhancing and Making Visible: In Defence of the Power of Language to Enrich our Affective Life
  • Larissa Drechsler – How should I know what I think before I’ve heard what I said? The Place of Words and Emotions in the Pragmasemantic Universe
  • Aline Vater – When Consciousness and Unconsciousness Collide: Implicit and Explicit Self-Esteem in Patients with Narcissistic Personality Disorder

Panel II: Grenzen des Sprechens – Schweigen und Sprachlosigkeit (Moderation: Jan Slaby)

  • Bernhard Oberreither – Von der Pflicht zu schweigen. Trauma und Krankheit in der Prosa Paulus Hochgatterers
  • Joseph Gaigl – Karl Kraus’ Sprache der Sprachlosigkeit
  • Konstanze Marx – Das große Schweigen. Wie das Nicht-Gesagte virtuelle Romanzen generiert

Posterpräsentation

Panel III: Grenzerfahrungen – Emotion und Gewalt (Moderation: Christian von Scheve)

  • Marco Gerster – »In blinder Wut«. Probleme der Semantisierung ›sinnloser‹ Gewalt und die kollektive Bewältigung von Amokläufen
  • Christian Schütte – Emotionalisierung in Todesdarstellungen der Boulevardpresse
  • Kathryn Sederberg – Mercurial Months: Diary Writing and Emotions of Crisis, Spring 1945
  • Martin Modlinger – Against Trauma and Unspeakability. Narratives of Loss, Sorrow, and Rage in the Theresienstadt Ghetto

Samstag, 15. Oktober 2011

Resümee des ersten Tages

Panel IV: Grenzziehungen – Emotion, Norm und Imagination (Moderation: Martin Wertenbruch)

  • Agnieszka Komorowska – Semantiken der Scham. Schreiben und Sprechen über ein verborgenes Gefühl
  • Nora Hagemann – Gefühle an der Grenze. Inzesttabu und Emotionen in der Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
  • Jana Graul – Nulla dies sine invidia! Figuren des Künstlerneides in Bildern und Texten der Frühen Neuzeit
  • Ulrike Hanstein – Die emotionale Verstärkung der Einbildungskraft. Filmische Einfälle der Eifersucht bei Kubrick und Egoyan

Panel V: Grenzgänge – Medialität und Gefühl (Moderation: Christine Knoop)

  • Gabriela Brudzynska-Nemec – Malen mit Fingerspitzen und Ergreifen mit Worten. Gefühl und Aussprechlichkeit der Kunsterfahrung um 1800
  • Anabelle Spallek – Musikalische Virtuosität als ästhetische Grenzerfahrung des emotional Sagbaren in/mit Musik und Sprache
  • Alexander Schwan – »Durch die Blume gesagt«. Floriographie als Sprache der Emotionen
  • Gerko Egert – Verfehlte Küsse in Bill Youngs Off (for Pedro and Ildikó) und Tino Sehgals Kiss

Podiumsdiskussion