Tradition und Transformation. Polyphone Wissensfigurationen in der Historia von D. Johann Fausten

Gerok-Reiter, A. – 2011

Der Aufsatz stellt die Frage nach Art, Erscheinungsform und Struktur von Wissensfigurationen, die sowohl die Perspektive der Tradition als auch die Perspektive der Transformation begünstigen (oder zulassen). Diese Frage wird anhand der Historia von D. Johann Fausten von 1587 und der am Protagonisten entfalteten timor dei-Problematik verfolgt. Während Paratexte, Erzählerkommentare und das Schlusstableau zur klaren Verurteilung mangelnder Gottesfurcht führen, wird durch narrative Gewichtungen, Komik und affektive Sympathielenkung ein Raum der Faszination am primär Verfemten eröffnet. Im Zentrum des Interesses steht die Darstellungstechnik der Historia, die durch ihre polyphone Struktur paradigmatisch ein Modell für die Möglichkeit der gleichzeitigen Affirmation wie Subversion des tradierten Affekt-Wissens aufzeigt.

Titel
Tradition und Transformation. Polyphone Wissensfigurationen in der Historia von D. Johann Fausten
Verfasser
Gerok-Reiter, A.
Verlag
-
Datum
2011
Erschienen in
KulturPoetik 11 (1). 1-20.
Art
Text