Sozial- und Kulturanthropologie

Love - Hate - Love: Wissenschaftler müssen sich mit fremden und eigenen Emotionen auseinandersetzen. "Angkringan", ein mobiler Imbiss auf Java.
Love - Hate - Love: Wissenschaftler müssen sich mit fremden und eigenen Emotionen auseinandersetzen. "Angkringan", ein mobiler Imbiss auf Java.
Bildquelle: Thomas Stodulka

Die drei sozial- und kulturanthropologischen Projekte befassen sich vorwiegend mit den Fragen, welche Affekte während der Feldforschung auftreten, und welche Rolle diese in der Generierung von Forschungsdaten und Ethnographien spielen. Das zentrale Post-doc Projekt verfolgt das Ziel die Affekte von Feldforschern empirisch zu erfassen, ihre Rolle in der Wissensproduktion zu unterstreichen und Affekte als bedeutendes Erkenntnismedium der Ethnographie herauszustellen. Zudem werden die im Rahmen des Projektes entwickelten affektiv-reflexiven methodischen tools Forscherinnen und Forschern für ihre eigene Feldforschung zur Verfügung gestellt und kommen in zwei Dissertationsprojekten explorativ und exemplarisch zur Anwendung.

Feldforschung und Ethnographie als affektive und relationale Prozesse (Thomas Stodulka)

In diesem Postdoc-Projekt sollen Ansätze aus der Literaturwissenschaft, Psychologie und Sozial- und Kulturanthropologie miteinander verbunden werden, um eine relationale Methodologie der ethnographischen (Emotions-) Forschung zu entwickeln.

(Im)mobilisierung indonesischer Migrant_innen. Eine ethnogaphische Regimeanalyse des indonesischen Migrationsprogramms (Samia Dinkelaker)

Das Dissertationsprojekt untersucht das indonesische temporäre Arbeitsmigrationsprogramm aus einer ethnographischen Perspektive.

Edge of Tolerance: Politics of Emotion of Muslim Queer in Indonesia

This doctoral thesis investigates the emotional life of Muslim queers in the wake pervasive forces that exclude them from various facets of public life.