Metrische Sprache und Emotion (115)

Die Poetik geht traditionell davon aus, dass das Versmaß zur emotionalen Wirkung eines Gedichts auf spezifische Weise beiträgt. Diese Annahme soll empirisch belegt und die neurophysiologischen Korrelate des Effekts untersucht werden.

Metrisch geregelte Sprache wird in nahezu allen menschlichen Kulturen und in einer Vielzahl verschiedener sozialer Kontexte verwendet. Ihr Charakteristikum ist die Überformung des "normalen" Sprechrhythmus durch ein regelmäßiges akustisches Muster. Der damit verbundene zusätzliche (poetische) Aufwand hätte sich wohl kaum kulturübergreifend herausgebildet, wenn er nicht gewisse funktionale Vorteile mit sich brächte, wie z. B. die Verstärkung emotionaler Inhalte, die Synchronisierung von Bewegungen und Emotionen innerhalb einer Gruppe oder die Erzeugung einer spezifischen Funktionslust bei der Prozessierung des Sprachsignals.

Bereits die antiken Rhetoriker vertraten die These, dass metrische Eigenschaften der Rede einen wichtigen Beitrag dazu leisten, ein Publikum zu überreden, mitzureißen oder schlicht zu erfreuen. Bislang existiert jedoch wenig empirische Forschung zur emotionalen Wirkung metrischer Muster. Das Projekt "Metrische Sprache und Emotion" untersucht den Einfluss solcher Muster auf die Emotionswahrnehmung und die emotionalen Reaktionen von Zuhörern. Grundlage der Untersuchung ist die gängigste Form traditioneller Lyrik im deutschen Sprachraum, die durch akzentuierendes Metrum und Reimbindung gekennzeichnete Liedstrophe. Wir arbeiten mit einem Korpus von 60 ausgewählten Strophen, die systematisch manipuliert wurden, um in verschiedenen Versuchsdesigns zu fungieren.

In einer ersten Phase haben wir behaviorale Daten über Eigenschaften wie metrische Regelmäßigkeit, Gefallen, emotionale Intensität, wahrgenommene und gefühlte Emotionalität erhoben. Die derzeitige, zweite Phase der Arbeit umfasst EEG- und fMRT-Studien zur Erforschung der neurophysiologischen Korrelate dieser behavioralen Effekte.

Publikationen

Obermeier, C., Menninghaus, W., von Koppenfels, M., Raettig, T., Schmidt-Kassow, M., Otterbein, S., Kotz, S. A. (2013). Aesthetic and emotional effects of meter and rhyme in poetry. Frontiers in Psychology 4 (10). 1-10. doi: 10.3389/fpsyg.2013.00010