Eingeworbene Projekte

Bauformen der Imagination. Literatur und Architektur in der Moderne (GW 704)

Julia Weber

Die Emmy Noether-Nachwuchsgruppe untersucht die dynamischen Interaktionen zwischen den beiden Künsten Literatur und Architektur in intermedialer und raumanthropologischer Perspektive.

Die Affekte der Forscher

Katja Liebal, Oliver Lubrich (Universität Bern), Thomas Stodulka

Affekte bei Forschern sind suspekt. Sie werden als Störungen betrachtet, die eine objektive Arbeit gefährden. Allenfalls gelten sie als Randphänomen, das nur von anekdotischem, biographischem oder künstlerischem Interesse sein kann. Viele Disziplinen haben sie aus ihrem Diskurs ausgeschlossen. Unsere Ausgangsannahme dagegen ist, dass Emotionen zwangsläufig den Forschungsprozess beeinflussen, von der Wahl des Gegenstandes über die Positionierung des Forschers und die Generierung von Daten ...

Inszenierungen des Bildes vom Krieg als Medialität des Gemeinschaftserlebens

Hermann Kappelhoff

Das Genre des Hollywood-Kriegsfilms fasst das Ereignis des Krieges in höchst emotionale Inszenierungen. Diese ästhetischen Strategien der Emotionalisierung stehen in einem Wechselverhältnis mit den Rhetoriken von Kriegsbericht und -propaganda in anderen audiovisuellen Medien(-formaten). Ausgangshypothese ist, dass sich die ästhetischen Darstellungsstrategien des Kriegsfilmgenres in dieser Interaktion auf die Mobilisierung eines Gemeinschaftsgefühls richten.